Biografie

Der slowenische Dirigent ist seit 2012 musikalischer und künstlerischer Leiter des Orchesters. Er ist auch musikalischer Leiter der Bremer Philharmoniker (seit der Saison 2018/2019) und ehrenamtlicher Leiter des Tasmanian Symphony Orchestra. Er studierte Klavier und Dirigieren an der Musikakademie in Ljubljana und nahm Dirigierunterricht bei Otmar Suitner an der Musik- und Theaterakademie in Wien, wo er 1989 seinen Abschluss machte. Zwei Jahre später wurde er musikalischer Leiter der Slowenischen Philharmoniker in Ljubljana, die er bis 2003 dirigierte, und wurde gleichzeitig an den Phalanx-Schreibtisch wie die Münchner Philharmoniker oder das Sinfonieorchester „Giuseppe Verdi" in Mailand eingeladen . Marko Letonja wurde 2003 zum ständigen Dirigenten und musikalischen Leiter des Basler Sinfonieorchesters und der Oper ernannt. Er wandte sich der Opernszene zu und inszenierte dort bis 2006 neue Produktionen (Tannhäuser, La Traviata, Der Freischütz, Boris Godounov) , Tristan und Isolde, Rigoletto und Don Giovanni). Mit dieser Gruppe nahm er auch mehrere CDs auf, darunter die kompletten Symphonien von Felix Weingartner.

Sein umfangreiches Repertoire macht Marko Letonja zu einem begehrten Gastdirigenten, insbesondere der Wiener Staatsoper (La Dame de Pique und Les Contes d'Hoffmann), des Grand Théâtre de Genève (Médée und Manon), der Dresdner Oper. (Nabucco) oder die Mailänder Scala (Die Makropoulos-Affäre, Les Contes d'Hoffmann usw.). In Straßburg inszeniert er zahlreiche Produktionen der Opéra national du Rhin: La Valkyrie, Le Crépuscule des Dieux, Le Vaisseau Fantôme, L'Affaire Makropoulos und Parsifal

Update November 2020

Mitglied von

Orchestre philharmonique de Strasbourg

Zu sehen in

Ähnliche Künstler
Dionysos Idis
Artiste lyrique
Mariana Tirantte
Décoratrice, Costumière
Alejandro Le Roux
Créateur lumières
Leticia de Altamirano
Artiste lyrique
Ezgi Kutlu
Artiste lyrique
Gezim Myshketa
Artiste lyrique
Xavier Moreno
Artiste lyrique