Details

Ort

Strasbourg

Bibliothèque Nationale et Universitaire de Strasbourg
Termin
21 Juni 2021
18:00
Informationen

Entrée libre Sur réservation : www.bnu.fr/billetterie

Über das Stück

„Könnten wir Orte nicht in Bezug auf ihre potentielle Leere denken vielmehr als in Bezug auf das, was sie füllen kann? Wie können wir gegen die Angst vor der Leere in der Architektur vorgehen? Wie können wir uns Formen ausdenken, die Orte der Stille und der Besinnung schaffen?“ Dies sind nur einige der poetisch-philosophischen Fragen, die Hala Wardé sich stellt. Ihre Arbeit ist wie eine Art musikalische Komposition konzipiert, in der verschiedene Disziplinen in einen Dialog miteinander treten, und so nimmt sie darin auch die Werke anderer Künstler⋅innen auf, wie etwa Etel Adnan und ihre „gemalte Poesie“, Paul Virilio und seine „Antiformen“, Fotografien von Fouad Elkoury, eine filmische Intervention von Alain Fleischer sowie eine Klang-Schöpfung des Soundwalk Collective.

Die Gründerin der Agentur HW Architecture, die gemeinsam mit Jean Nouvel das großartige Gebäude des Louvre Abu Dhabi entworfen hat, kann ihre Architektur-Praxis nicht ohne die Stadt und die Zukunft des Zusammenlebens denken, sei es in Europa oder in der arabischen Welt. In ihrem Vortrag wird Hala Wardé uns ihre Arbeit in Venedig vorstellen und einige Antworten auf die Frage liefern, die das Motto der diesjährigen Architekturbiennale bildet: „Wie werden wir zusammenleben?“