Arsmondo Argentina

Nach der bei Publikum, Partnern und Presse sehr erfolgreichen ersten Ausgabe von Arsmondo, Japan gewidmet, richtet sich unser Blick 2019 gen Südamerika, genauer nach Argentinien. Wie bei der ersten Ausgabe von Arsmondo, so wird auch hier das Schlüsselwort der Programmgestaltung die Öffnung für andere Künste sein. Filme, Literatur und bildende Künste in Partnerschaft mit zahlreichen Institutionen in Straßburg, Mulhouse und Colmar ergänzen die zahlreichen musikalischen Angebote.

Nach der großen Begeisterung, mit der die erste Ausgabe unseres Festivals ARSMONDO im Frühjahr 2018 aufgenommen wurde, freuen wir uns Ihnen nun das Programm der zweiten Ausgabe vorzustellen. Ein weiteres Mal haben sich zahlreiche namhafte Institutionen an diesem Abenteuer beteiligt, um Ihnen im Frühjahr ein erstklassiges Festival zu bieten.

Nach Japan nun Argentinien! Die kulturellen Beziehungen zwischen Frankreich und Argentinien wurden seit Mitte des 19. Jahrhunderts immer enger. Nur wenige wissen, dass Charles Henri Pellegrini, Architekt des ersten Opernhauses von Buenos Aires, dem „ersten" Teatro Colón, aus Chambéry stammte. Oder dass der Landschaftsarchitekt und Stadtplaner Carlos (Charles) Thays, der die argentinische Hauptstadt durch berühmte Plätze und Gärten mitgestaltet hat, gebürtiger Pariser war. Doch erst im 20. Jahrhundert wurde aus einzelnen Freundschaften eine tiefe gegenseitige Bewunderung.In den dunklen, schmerzhaften Jahre des Zweiten Weltkriegs in Frankreich und während der jahrzehntelangen politischen Instabilität und der Militärdiktatur in Argentinien wurden weitere Brücken über den Atlantik geschlagen.

Wir wollen diesen intensiven und fruchtbaren Austausch fortsetzen und haben für unsere Neuproduktionen von Beatrix Cenci von Alberto Ginastera und Maria de Buenos Aires von Astor Piazzolla und Horacio Ferrer zwei junge Künstler aus Buenos Aires eingeladen, deren Arbeit in Europa nicht unbemerkt geblieben ist: den Regisseur Mariano Pensotti und den Choreografen Matias Tripodi.

Ihre beiden Opern bilden die zwei Pole des Festivals, das dieses Jahr vom 15. März bis zum 17. Mai stattfindet und Ihnen ein vielfältiges Programm mit Konzerten, Lesungen, Vorträgen, Begegnungen, Filmen und Ausstellungen bietet. Intensive Emotionen und spannende Ansichten erwarten Sie!

Unser herzlicher Dank gilt allen mitwirkenden Künstler·innen und unseren Partnerinstitutionen. Möge uns dieses frankophilste aller südamerikanischen Länder im Frühjahr 2019 inspirieren, unseren Horizont erweitern und unsere Leidenschaft für die Entdeckung unbekannter Weiten wecken.